Donnerstag, Januar 20, 2022
StartWIRTSCHAFTSurvivor R bestellt Rheinmetall rüstet Bundespolizei auf

Survivor R bestellt Rheinmetall rüstet Bundespolizei auf

- Anzeige -


Die Bundesregierung bestellt 55 weitere gepanzerte Polizeifahrzeuge beim Rüstungskonzern Rheinmetall. Für den Konzern bedeutet dies Einnahmen im zweistelligen Millionenbereich. Aber Optionen können das Volumen noch erheblich erhöhen.

Der Rüstungskonzern Rheinmetall hat vom Bundesministerium des Innern einen Auftrag über 55 gepanzerte Spezialfahrzeuge des Typs Survivor R für Bundes- und Bereitschaftspolizei erhalten. Der Auftragswert liege im hohen zweistelligen Millionen-Euro-Bereich, teilte der Düsseldorfer Konzern mit. Auch Folgeaufträge sind möglich. Das Gesamtauftragsvolumen könnte durch vereinbarte Optionen für zusätzliche Fahrzeuge in den dreistelligen Millionenbereich steigen. Für Rheinmetall bedeutet der Auftrag den Ausbau des Geschäftsbereichs Öffentliche Sicherheit.

Den Angaben zufolge soll der Survivor R der neue „Sonderwagen 5“ sein. Er ersetzt den vor 35 Jahren eingeführten Sonderwagen 4 und wird künftig als Sonderwagen 5 eingesetzt. Im ersten Schritt würden noch in diesem Jahr zwei Musterfahrzeuge ausgeliefert.

Der Survivor R basiert laut Rheinmetall auf einem Lkw-Chassis von MAN. Angetrieben werden die Fahrzeuge von einem 340 PS starken Motor. Das gepanzerte Fahrzeug ist serienmäßig mit einem Belüftungssystem gegen nukleare, biologische und chemische Kampfstoffe ausgestattet. Der Innenraum bietet Platz für bis zu elf Personen.

Ins Rampenlicht der Öffentlichkeit gerieten die Fahrzeuge vor drei Jahren, als bekannt wurde, dass Sitzbezüge in Fahrzeugen das sächsische SEK-Logo mit ästhetischer Nähe zur NS-Symbolik trugen. Diese wurden wieder entfernt. Es zeigte – geflügelt und von einem Lorbeerkranz umgeben – ein gekröntes sächsisches Wappen, das von zwei Löwen gehalten wurde. Oben und unten stehen die Worte „Sondereinsatzkommando“ und „Sachsen“ in gebrochener Schrift, die an Fraktur erinnern. Fraktur war über Jahrhunderte die weit verbreitete gedruckte Schrift und wurde zu Beginn der NS-Zeit noch als sogenannte deutsche Schrift weit verbreitet.

ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare