Montag, November 29, 2021
StartWIRTSCHAFTZur Kontrolle der Corona-Regeln: Riesenansturm auf Sicherheitsdienste

Zur Kontrolle der Corona-Regeln: Riesenansturm auf Sicherheitsdienste

- Anzeige -


ÖDerzeit klingelt das Telefon von Leber Reisinger ununterbrochen. Denn die Dienstleistungen des Geschäftsführers der sdm Sicherheitsdienste aus München sind in der Corona-Pandemie gefragter denn je. Täglich kommen Anfragen von Kommunen, Kreisen und Unternehmen. „Seit die 2G- und 3G-Kontrollen in den letzten Monaten verschärft wurden, hat sich die Nachfrage der Kunden verdoppelt“, sagt der Sicherheitsunternehmer. Dreihundert Mitarbeiter beschäftigt er in seinem Unternehmen, das in den Bereichen Werks- und Objektschutz, Wert- und Geldtransporte sowie Personenschutz tätig ist. „Die Flut an Anfragen ist massiv“, sagt Reisinger. Kunden wünschen sich vor allem die Überprüfung von Impfausweisen und Tests. Seit Anfang des Jahres hat Reisinger mehr als vierzig neue Sicherheitskräfte eingestellt. Er rechnet in diesem Jahr mit einem Rekordumsatz von 12,5 Millionen Euro.

Was er beschreibt, passiert wegen der verschärften Corona-Maßnahmen in vielen Sicherheitsdiensten. Doch wie sieht die Gesamtsituation in der Branche aus? Der Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW), der mehr als tausend Mitgliedsunternehmen mit rund 270.000 Beschäftigten vertritt, berichtet von einer geteilten Lage. Während einige Sicherheitsunternehmen von der Pandemie profitiert hätten, wären andere Bereiche dennoch gefallen, wie etwa die Veranstaltungssicherheit. Es gibt zwar mehr Anfragen, aber oft können die neuen Aufträge wegen Personalmangels gar nicht angenommen werden. „Der Ansturm ist kaum zu bewältigen“, sagt Silke Zöller, die Sprecherin des BDSW. Doch mehr als 12.000 Stellen in den Mitgliedsunternehmen sind vakant – es gibt keine Sicherheitsmanager oder Sicherheitsassistenten.

ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare